Am 14. April fand eine erste Informationsveranstaltung der Solar-Bürger-Genossenschaft im Stadtteilzentrum Haus 37 im Vauban statt.

Im gut besuchten Konferenzraum gab Kaj Mertens-Stickel zunächst einen Überblick über den Stand der Genossenschaft, ihre Entstehung, die bestehenden beiden Solaranlagen und aktuelle Projekte.

Danach ging es sehr direkt in die Tiefe der Wärmeeffizienz. Die beiden Beiträge zum Thema Blockheizkraftwerke wurden mit großem Interesse aufgenommen und führten zu angeregten Diskussionen im Anschluss.

Blockheizkraftwerke sind Gasmotoren, bei denen das Gas zu ungefähr zwei Dritteln für die Wärmeerzeugung und einem Drittel für die Stromerzeugung genutzt wird. Auf diese Weise wird die im Gas enthaltene Energie optimal ausgenutzt. Da es eine vergleichsweise einfache und etablierte Technik ist (vergleichbar mit dem Verbrennungsmotor bei einem Auto), mit großem Potenzial für Klimaschutz, Ressourcenschonung und Ablösung von Kernkraftwerken, ist sie für die dezentrale Energiewirtschaft höchst aktuell und gewinnt zunehmend an Bedeutung.

Im ersten Vortrag stellte Martin Ufheil (solares bauen) Ergebnisse der BHKW-Studie vor, die er zusammen mit Jörg Lange (Klimabündnis Freiburg) im Auftrag der Stadt Freiburg erstellt hatte. Schwerpunkte seines Vortrages waren der ökologische Nutzen und das Klimaschutzpotenzial bei massenhaftem Einsatz von Blockheizkraftwerken für die Wärmeversorgung von Gebäuden sowie die Machbarkeit einer solchen Kampagne. Der Vortrag mit plastischen Vergleichszahlen, mit denen Ufheil seine Aussagen untermauerte, ist beim Samstagsforum hinterlegt und kann hier nachgelesen werden.

Wilfried Wacker (belongo AG, Karlsruhe) stellte in seiner Präsentation die Wirtschaftlichkeit des Betriebes von Blockheizkraftwerken dar. Dabei zeigte er konkret auf, welche technischen und betriebswirtschaftlichen Faktoren zu berücksichtigen sind, damit die Genossenschaft als Dienstleister und Betreiber eines Blockheizkraftwerkes für eine Wohneigentümergemeinschaft erfolgreich agieren kann.

Einige der anwesenden Gäste zeigten Interesse an aktiver Unterstützung für die Genossenschaft. Um Arbeitskreise zu organisieren, wurde ein erstes Treffen am kommenden Mittwoch, den 20. April abends um 19:00 angesetzt. Mehr dazu unter Arbeitsgruppen. In der Folge ist einüber die Wochentage rotierender Jour Fixe geplant.